Drohnen Gesetze Deutschland – Drohne fliegen in Deutschland

6

Drohnen Gesetze Deutschland – Um in Deutschland legal eine Drohne fliegen zu dürfen, reicht es leider nicht aus, einfach eine zu besitzen und dann wie wild umherzufliegen. Es gibt eine ganze Reihe an Gesetzten und Verordnungen, an die du dich halten musst, ansonsten drohen dir hohe Strafen und Bußgelder in Höhe von mehreren hundert Euro und mehr. In diesem Artikel befassen wir uns zunächst nur mit den Drohnen Gesetzten in Deutschland. In Österreich und der Schweiz, aber auch in Italien sieht es wiederum ganz anders aus, beachte das bitte.


Genehmigung für Drohne fliegen in Deutschland

Wir listen hier die wichtigsten Punkte auf, welche du beachten musst um in Deutschland Drohne fliegen zu dürfen. Das ganze ist ein heikles und sehr umfangreiches Thema, dennoch versuchen wir uns relativ kurz zu halten, damit du von den ganzen Verordnungen und Regelungen nicht erschlagen wirst.

1. Eine Haftpflichtversicherung ist Pflicht!

Egal ob du bereits eine Drohne Zuhause hast oder nicht und ob du deine Aufstiegsgenehmigung schon erhalten hast, das wichtigste ist eine Drohnen-Haftpflichtversicherung zu haben. Achtung! Deine private Haftpflichtversicherung deckt das fliegen mit einer Drohne nicht ab! Du benötigst eine spezielle Versicherung für Drohnen wie z.B. die der R+V Versicherung. Fliegst du ohne gültige Versicherung, so bist du in großen Schwierigkeiten und neben den verursachten Sachschaden bei einem Absturz, kommt noch eine Strafanzeige und ein hohes Bußgeld hinzu. Bevor du also irgendwo mit deiner Drohne abhebst, schließe unbedingt eine Haftpflichtversicherung ab!

2. Kennzeichnungspflicht.

Hier online bestellen!

So wie jedes KFZ, muss nahezu jede Drohne mit einem Kennzeichen gekennzeichnet werden. Jede Drohne ab einem Startgewicht über 250 Gramm unterliegt der Kennzeichnungspflicht und muß mit der kompletten Adresse des Halters / Eigentümers gekennzeichnet sein. Selbst die Minidrohne von DJI, die DJI Spark unterliegt dieser Pflicht und natürlich auch jedes andere Modell wie die Mavic, Phantom, Parrot Bebop etc. Zusätzlich muß das Drohnen-Kennzeichen / die Drohnen Plakette lesbar angebracht sein und feuerfest sein! Das schließt also herkömmliche Aufkleber aus. Die neue Drohnen-Verordnung empfiehlt eine Aluminium-Plakette, diese kannst du hier bequem online bestellen.


Drohnen Vorschriften in Deutschland

Jetzt kommen wir zu den heiklen Themen, dann ganzen Vorschriften zum fliegen einer Drohne. Es ist sehr wichtig, dass du dich an folgende Regelungen hältst, denn auch wenn du einmal nicht erwischt wirst beim fliegen, so zeichnen Drohnen wie die DJI Mavic alles im Hintergrund auf und können im Nachhinein ausgelesen werden. Sollte es in diesem Fall zu einem Absturz kommen, so hast du schlechte Karten vor Gericht. Folgendes ist alles verboten:

  • Fliegen über 100m Höhe
  • Fliegen außerhalb der Sichtweite
  • Fliegen über Wohngrundstücken
  • Fliegen über Naturschutzgebieten
  • Fliegen innerhalb eines Radius von 1,5 km zu Flugplätzen
  • Fliegen in Kontrollzonen, wenn man eine Höhe von 50 Metern überschreitet
  • Fliegen mit einer Drohne über 5kg Startgewicht ohne eine spezielle Ausnahmegenehmigung

100m Mindestabstand zu:

  • Menschenansammlungen
  • Bundesfernstraßen, Bundeswasserstraßen und Bahnanlagen
  • Krankenhäuser
  • Unglücksorten, Katastrophengebieten und anderen Einsatzorten von Behörden
  • Militärischen Anlagen und Organisationen sowie mobile Einrichtungen und Truppen der Bundeswehr
  • Industrieanlagen
  • Justizvollzugsanstalten
  • Anlagen der Energieerzeugung und – Verteilung


NEU: Drohnen Führerschein für Deutschland (Kenntnis-Nachweis)

Seit dem 1. Oktober 2017 ist man verpflichtet einen speziellen Drohnen-Führerschein (Kenntnis-Nachweis) zu machen, sofern die Drohne über 2Kg wiegt. Der Drohnen Führerschein gilt für 5 Jahre. Die Prüfung muß durch eine anerkannte Prüfungsstelle erfolgen, informiere dich am besten vorher, wo genau in deiner Nähe sich eine befindet. Dies gilt nicht nur für die gewerbliche, sondern auch für die private Nutzung und betrifft z.B. Drohnen wie die DJI Inspire 1 oder Inspire 2. Besitzt du eine DJI Mavic, oder einen Phantom 4, so ändert sich für dich nichts, da diese die 2Kg nicht überschreiten.


Brauche ich eine Aufsteigsgenehmiging?

Fliegt man rein privat und als Hobby, sind in der Regel keine Genehmigungen erforderlich bis zu einem Aufstiegsgewicht / einer Gesamtmasse von maximal 5kg. Für das gewerbliche Fliegen hingegen und da gehört auch YouTube und Bilder auf der eigenen Webseite mit dazu ist eine Aufstiegsgenehmigung Pflicht, die vom Luftfahrtbundesamt des jeweiligen Bundeslandes vergeben wird. Diese muss je Bundesland und je Flugeinsatz einzeln beantragt werden und ist theoretisch bis zu einem Abfluggewicht von 25kg gültig.

Drohnen Gesetzt 2017 Update: Laut den neusten Drohnen Gesetzten für Deutschland ist die Aufstiegsgenehmigung nun pasé und wird so gut wie nirgendwo mehr benötigt.

Drohnen über 5Kg benötigen eine Aufstiegserlaubnis! Eigentümer von unbemannten Luftfahrzeugen (Drohnen und Multikopter) mit einem Gewicht von mehr als 5 Kilogramm benötigen neben der Plakette mit Name und Adresse sowie dem Kenntnisnachweis zusätzlich noch eine Aufstiegserlaubnis. Diese wird wie schon erwähnt von den Landesluftfahrtbehörden ausgestellt und kosten je nach Region ca. 100€/Jahr (Preise unterscheiden sich).

Alle Angaben ohne Gewähr – Da sich die Regeln sehr häufig und auch schnell ändern, können wir keine Haftung übernehmen. Dennoch versuchen wir die Seite so schnell wie möglich auf den aktuellen Stand zu bringen.

Gefällt dir diese Seite? Dann folge uns!
(Visited 2.182 times, 7 visits today)
Share.

About Author

Drohnenwelt24-Redaktion

Drohnenwelt24 ist ein junges, motiviertes Team mit einer Leidenschaft zur Technik, Drohnen & Reisen. Mit der Drohne im Gepäck bereisen wir die ganze Welt, sammeln Erfahrungen und geben sie auf diesem Portal wieder. Diskutiere auch Du mit und werde Teil dieser Community.